Kleine Geschichte der
Dorfkirche Stiepel

Ägypten-Freske
Freske
Freske

 

 

 

Die Dorfkirche gewinnt ihre besondere kulturhistorische Bedeutung durch die Malereien im Inneren der Kirche. Mittel- und Querschiff vor dem Altarraum, mit je einer Apsis links und rechts (vom Eingang aus gesehen), sind von der romanischen Basilika erhalten und vermitteln im Querschiff und Deckengewölbe einen einzigartigen Eindruck typischer romanischer Raumausmalung, wie sie sonst im Westfälischen nicht zu finden ist. Von den romanischen Freskomalereien sind links im Querschiff in der rundbogigen Nische ein schreitender Löwe, in der Aspis der Bethlehemitische Kindermord und anschließend auf der Wand die Flucht nach Ägypten zu erkennen. Über dem Triumphbogen vor dem Altarraum, ist in der Mitte der segnende und richtende Christus zu sehen und ihm zur Seite links Abel mit einem Lamm und rechts Kain mit einer Ährengabe. In der rechten Apsis oben ist das Symbol der Gotteshand mit personifizierten Darstellungen von Sonne und Mond gemalt. Die Deckengewölbe zeigen vielfältige, für Westfalen typische Dekorationsmalereien mit Ornamentbändern, Marmorierungen, gemalten Teppichen, Lebensbäumen, Tierdarstellungen und Jünglingen mit Amphoren. Grautönungen sind Ergänzungen der Restauratoren.

Freske Pfeiler

zusammengestellt von Dr. Winfried Schonefeld

(C) `99 Ev. Kirchengemeinde Stiepel